Schlagwörter

,

Ich habe heute noch schnell ein Himmelpforter Weihnachtsbier genossen, bevor es aus dem Kalender fällt. Wir sind einander in durchaus empfehlenswerter Umgebung begegnet, weshalb ich es jetzt zu Protokoll gebe. Ortseingangs von Himmelpfort aus Richtung Fürstenberg oder Lychen befindet sich rechterhand das Café & Bistro Hasenheide. Hier stand einst der alte Dorfkonsum, der, zuletzt marode, dem Ort alles andere als zur Zierde gereichte. Es gibt im malerischen Himmelpfort Gaststätten, die hinsichtlich ihrer Lage gesegneter sind, aber wer in der Hasenheide Nummer 21 einkehrt, wird es schwerlich bereuen.

Vor einem guten Jahr ist das moderne Gebäude, das unübersehbar aus seiner Umgebung hervorsticht, fertiggestellt worden. Im vergangenen Sommer hat es einen Betreiberwechsel gegeben. Der neue Wirt Danny Neugebauer hat noch einiges an Veränderung vor, wobei ich nur empfehlen kann, behutsam vorzugehen. Die Holde und meine Wenigkeit sind jedenfalls auf den erlebten Mix zwischen cooler Lounge und Kaffeehaus abgefahren. Ein großzügig bemessenes Außenrevier gibt es auch noch, wo es in den schöneren Jahreszeiten direkt an der Straße mit Sicherheit viel zu sehen gibt.

Wir wurden am Fensterplatz sehr gut bedient. Durchaus anziehend wäre auch ein gemütlicher Sofasitz gewesen, aber wir waren nicht die einzigen Gäste, die am letzten Sonntag im alten Jahr durch die Tür gekommen sind. Leider mussten wir mit Blick auf die eigenen Festtagsreste in der Speisekammer auf eine nähere Bekanntschaft mit einladendem Kuchenbuffet oder der Küche zwischen Soljanka, Bratwurst und Matjes verzichten. Immerhin hatte meine bessere Hälfte noch Spaß an der Sanduhr zum Früchtetee. Aber, wir kommen wieder, zumal Himmelpfort ohnehin in Abständen einen Wochenendausflug wert ist. So bieten sich dem Normalwanderer Seenumrundungen geradezu an, zum Beispiel über den Ortsteil Pian.

Heute war das Café & Bistro Hasenheide das letzte Mal im auslaufenden Jahr geöffnet. Aber schon ab 9. Januar will es wieder seine Gäste empfangen und dann durch den Winter hindurch donnerstags bis sonntags ab 11 Uhr bis in den Abend hinein dienstbereit sein. Zum Jahresausklang geschlossen war die im gleichen Gebäude firmierende Himmelpforter Chocolaterie. Dazu vielleicht demnächst mehr in diesem Blog. Die süße Adresse ist ab 8. Januar wieder zu besuchen.