Schlagwörter

,

Die meisten Wesenberger werden es noch gar nicht mitbekommen haben. Und die Leute aus der Umgebung der Kleinstadt erst recht nicht. Hoch über der Woblitz im Ortsteil Siedlung hat sich ein Italiener gastronomisch niedergelassen. Das ehemalige Restaurant „Woblitzwelle“ mit seiner traumhaften Aussicht auf See und Alpakas firmiert nun unter „Da Giovanni“.

Die Holde und meine Wenigkeit waren angesichts der ellenlangen Speisekarte erst etwas skeptisch, aber der erfahrene Wirt und Koch Giovanni Prestifilippo (62) nimmt es wirklich ernst mit dem Namen seines Ristorante. Der Gast isst nicht bei ihm, sondern von (italienisch da) ihm zubereitete Speisen. Und zusätzlich zur Karte gibt es wöchentlich wechselnde Angebote.

Erst nach und nach kann der Sizilianer die Gaststätte nach seinen Vorstellungen umgestalten, das Budget ist schmal. Was ihm aber vom ersten Tag an mit Seele, Liebe und Leidenschaft gelingt, ist Geschmack auf den Teller zu bringen. Cucina italiana von der hausgemachten Pasta bis zur Steinofenpizza, hier hat sie eine Adresse. Alles frisch zubereitet, gern auch warme und kalte Buffets für Gesellschaften jedweder Art im Restaurant und außerhalb. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass der Maestro Bewohner der Seniorenresidenz bekocht.

Das „Da Giovanni“ muss sich unbedingt herumsprechen. Es wäre ein Verlust für Wesenberg und Umland, wenn der Pächter geschäftlich nicht durchhält. Wir waren sehr angetan, stellen mal die von uns gewählten Gerichte als Appetitmacher hier in den Blog, und kommen gern wieder. Übrigens ist an den Weihnachtsfeiertagen und an Neujahr jeweils ab 12 Uhr geöffnet. Am 24. Dezember ist abends geschlossen, am Silvestertag bis 22 Uhr geöffnet

Wenn etwas zu bedauern, aber zu repektieren war, dann die Scheu des Chefs. Dabei hat der eine optische Präsenz, die jeden Fotografen in die Hände klatschen lässt. So müssen sich meine Leser schon selbst ein Bild machen.