Schlagwörter

, ,

TSG-Torjäger Djibril N’Diaye (rechts), hier in einem früheren Spiel, hat heute wieder getroffen und einmal mehr seine Gefährlichkeit unter Beweis gestellt.
Nils Röth hat nach seinem Treffer im verlorenen Heimspiel gegen den Greifswalder FC (Foto) auch heute gewusst, wo das gegnerische Tor steht.

Die TSG-Oberligisten haben heute Abend eine 2:0-Führung in Pampow noch aus der Hand gegeben und müssen sich am Ende beim 2:2 mit einem Punkt begnügen. Djibril N’Diaye hatte die Neustrelitzer in der 40. Minute in Führung gebracht. Nils Röth erhöhte nach dem Seitenwechsel auf 2:0 in der 59. Minute. Zwei Gegentreffer des gastgebenden MSV nach Ecke in der 71. Minute und nach einem langen Einwurf in den Strafraum in der 74. Minute rissen die Neustrelitzer dann aus allen Träumen. Zu diesem Zeitpunkt hätten sie längst das 3:0 nachgelegt haben müssen. Der in der 77. Minute eingewechselte Pascal Schölzke hatte dann doch noch die Chance das Ruder herumzureißen, scheiterte aber aus einem Meter Distanz unclever am Pampower Keeper.

„Wir haben hier ganz klar zwei Punkte verschenkt“, so TSG-Coach Tomasz Grzegorczyk enttäuscht im Gespräch mit Strelitzius. „Dabei haben wir den nicht leichten Gegner im Griff gehabt, aber eben nicht konsequent weitergespielt. Am Ende sind wir selber schuld.“

Die TSG Neustrelitz bleibt Tabellenfünfter mit jetzt 21 Punkten. Nächster Gegner ist am Sonnabend, den 23. November, um 13.30 Uhr, im Neustrelitzer Parkstadion Tasmania Berlin.