Schlagwörter

, ,

Absolut konzentriert: Daniel Zastrau, Cordian Daniluk, Sebastian Krause, Paul Sprung, Jacob Genzmer und Tom Orzelski (von links) in einem früheren Spiel.

Unsere PSV-Volleyballer sind am Abend in der heimatlichen Strelitzhalle ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Die Preußen aus Berlin, in früheren Jahren ein Angstgegner, wurden vor rund 500 Zuschauern mit 3:0 (25:14, 25:20, 25:20) klar besiegt nach Hause geschickt. Daran konnte auch der starke Preußen-Fanblock nichts ändern, der erfreulicherweise mit nach Neustrelitz gereist war.

Sebastian Krause

PSV-Coach Dirk Heß hat die Partie genutzt und kräftig durchgewechselt, um möglichst allen seinen Jungs Spielpraxis einzuräumen. „Da hat es durchaus Spielabschnitte gegeben, wo nicht die absolute Sicherheit für uns herrschte, so bis zum 11:11 im ersten Satz, wo wir mit dem Gegner auf Augenhöhe waren“, so mein Blogpartner. Letztlich sei der Erfolg aber nicht wirklich in Gefahr gewesen. Als bester Spieler wurde Teamkapitän Sebastian Krause ausgezeichnet.

Nächster Gegner des Tabellenführers und Titelverteidigers PSV Neustrelitz ist in einer Woche auswärts die VG Halstenbek-Pinneberg aus dem Tabellenkeller.