Schlagwörter

, ,

Ein 22-jähriger Neubrandenburger hat in der Nacht zum Sonntag gegenüber einem 20-jährigen mutmaßlichen Drogendealer wegen dessen Verkäufen an Kinder und Jugendliche Selbstjustiz geübt. Zunächst hatte er ihn mit einem Schlagstock vor dessen Haus bedroht und sich anschließend gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschafft. Mit dabei auch die 19-jährige Freundin des Angreifers.

Die Wohnung des Geschädigten, in der sich noch zwei unbeteiligte Zeugen befanden, wurde durchsucht. Die Polizei konnte die „Einbrecher“ noch vor Ort stellen. Eine Überprüfung ergab, dass gegen den 22-Jährigen zwei Haftbefehle erlassen worden waren. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht, gegen ihn und seine Mittäterin wurde Strafanzeige erstattet. Aber
auch gegen den 20-jährigen Geschädigten wurde eine Strafanzeige
gefertigt, da die Beamten in der Wohnung tatsächlich geringe Mengen an Drogen fanden.