Schlagwörter

, , , , ,

Volle Hütte am gestrigen Donnerstagabend im Leussower Dorfgemeinschaftshaus. Die Nationalparkverwaltung hatte eingeladen, um das Moorschutzprojekt Bullowsee/Leussowsee (Strelitzius berichtete) vorzustellen. Ein Thema, das die Leute brennend interessiert. Dr. Sven Rannow, Dezernent Grundlagen und Planung, Regionalentwicklung, Infrastruktur im Nationalparkamt, stellte das Vorhaben vor.

Landwirt Rainer Albrecht im Gespräch mit Dr. Sven Rannow und Bürgermeister Henry Tesch (von links).

Die Wasserstände der beiden Seen sollen nach seinen Worten um 30 bis 40 bzw. 10 bis 20 Zentimeter angehoben werden, um den weitgehend verloren gegangenen Wasserrückhalt im Gebiet mit seinen in Trockenjahren wie dem vergangenen negativen Folgen für die Moore, aber auch für die Landwirtschaft wieder herzustellen. Dazu wird in das umliegende Grabensystem eingegriffen.

Weitere wichtige Botschaft des Abends: Die Nutzbarkeit der angrenzenden Agrarflächen soll erhalten bleiben. Sollte es doch zu nachteiligen Folgen für Flächenbesitzer und Nutzer kommen, die ohnehin ihre Zustimmung zum Projekt geben müssen, wird für Ausgleich gesorgt.