Schlagwörter

, ,

Rainer Müller

Rainer Müller. Foto: M. Schütt

Die Regionalliga-Elf der TSG Neustrelitz hat morgen wieder einen spielstarken Gegner zu Gast. Ins Parkstadion kommt um 19 Uhr die Mannschaft vom SV Babelsberg 03, die in der komfortablen Situation ist, einen großen Teil des Kaders der vergangenen Spielzeit gehalten zu haben. Ganz anders da die Gastgeber, die faktisch wieder bei Null anfangen mussten und zusätzlich noch mit der psychischen Belastung fertig werden müssen, mit gerade mal einem Zähler Tabellenschlusslicht zu sein. Es fehlt bislang einfach das Erfolgserlebnis. Die Babelsberger liegen auf Rang 8 und haben zuletzt mit dem Tabellendritten RB Leipzig II die Punkte geteilt.

TSG-Cotrainer Rainer Müller ist dennoch der Meinung, dass was geht gegen den morgigen Kontrahenten. „Wir werden versuchen, aus einer guten Ordnung heraus den Gegner vor eine schwere Aufgabe zu stellen“, sagte er mir am Strelitzius-Telefon. Die TSG habe in der zurückliegenden Woche konsequent an ihrem Aufbauspiel gearbeitet, um bei eigenem Ballbesitz schnell umschalten zu können. „Natürlich braucht alles seine Zeit, die Spieler müssen sich einfach noch besser kennenlernen.“ Er jedenfalls erwarte ein gutes Spiel mit hoffentlich dem besseren Ausgang für die TSG. Strelitzius auch. Wie die Duray-Truppe morgen ausgesehen hat, Ihr erfahrt es an dieser Stelle.