Schlagwörter

, ,

Das Polizeipräsidium Neubrandenburg warnt vor der sogenannten Kräutermischung „Spice“, nachdem mehrere Jugendliche in der Region Vorpommern-Greifswald mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.

In den vermeintlichen Kräutermischungen sind regelmäßig
synthetische Cannabiniode enthalten, welche eine bis zu zehn Mal höhere
Wirksamkeit gegenüber Cannabisprodukten besitzen können. Konsumenten von solchen Kräutermischungen sollten wissen, dass es sich bei „Spice“ grundsätzlich um eine Droge mit unkalkulierbaren Risiken
handelt. Der Konsum kann zu Atemstillstand, schweren Halluzinationen
und starken Vergiftungserscheinungen führen. Die Langzeitfolgen sind laut Polizei noch gar nicht abzuschätzen.