Schlagwörter

, , ,

Wurzeln 183

Exakt zwei Monate nach Orkan Niklas liegen die zwischen Klein Quassow und Useriner Mühle gefällten Kiefern, die seinerzeit Eingang in meinen Blog gefunden hatten, immer noch da, wo sie das Unwetter hingefegt hat. Im Nationalpark wäre das höherer Wille, aber hier verrotten die inzwischen braun gewordenen Bäume direkt an einer vielbefahrenen Touristenroute und zeugen einfach nur von Vernachlässigung. Lass es noch ein paar Grad wärmer werden, und das Zeug ist irgendwann so trocken, dass es wie Zunder brennt. Ein paar Häuser stehen nur wenige Meter weiter. Man will ja nichts beschreien…

Dabei kann man mit solcherlei Überresten von Bäumen durchaus kreativ umgehen. So hat sich die Gaststätte am Weißen See in Wesenberg eine kleine, aber beeindruckende Galerie der Wurzeln zugelegt. Während der vielbeschriebene Skulpturen-Park des Hongkonger Investors David Ng ebenfalls an dem Gewässer noch auf sich warten lässt, ist hier durchaus Dekoratives in die Landschaft gestellt worden. Man muss nur drauf kommen.

„Nach den Rodungsarbeiten für unseren Parkplatz, bei denen wir uns genug geschunden haben, fanden wir es einfach schade, die beeindruckenden Wurzeln abzutransportieren“, verriet Geschäftsführerin Sylvia Kummetz Strelitzius. Und der Sturm habe dann für weitere Stücke gesorgt.