Schlagwörter

, ,

Es läuft nicht wirklich rund beim PSV Neustrelitz. Die Zweitliga-Volleyballer von Coach Jonathan Kendrick Scott haben heute Nachmittag auch ihr zweites Spiel im neuen Jahr verloren, diesmal gegen die Gäste aus Schöneiche mit 1:3 (21:25, 18:25, 25:22, 21:25). Damit konnten die gegen die um den Klassenerhalt kämpfenden Randberliner eigentlich favorisierten Neustrelitzer nichts für ihr Punktekonto tun und mussten folglich das Treppchen verlassen. Zuletzt gegen Schüttorf hatten die Residenzstädter nach verlorenem Tiebreak wenigstens einen Trostpunkt eingefahren.

Die 25 Zähler bedeuten aktuell Rang 4 für den PSV. Die Nachbarn aus Lindow/Gransee sind auf den Bronzeplatz geklettert. Am kommenden Sonnabend treten die Neustrelitzer beim Spitzenreiter TuS Mondorf an. Ein schwerer Gang, erst recht mit zwei nicht erwarteten Niederlagen auf den Schultern. Da bedarf es schon einer erheblichen Leistungssteigerung, um nicht erneut mit leeren Händen vom Parkett zu gehen. Als bester Spieler bei den Gastgebern wurde heute Diagonalangreifer Johannes Mönnich ausgezeichnet, der einen wirklich guten Job gemacht hat.

PSV-Volleyballchef Patrick Scholz fand klare Worte gegenüber Strelitzius: „Clever sieht anders aus, wenn man das Spiel unserer Mannschaft erlebt hat. Wer nicht dabei war, hat nichts versäumt. Fehler in der Annahme und im Spielaufbau, und waren wir mal im Vorwärtsgang, sind wir auch wieder unerklärlich eingebrochen. Dieses Nachlassen ohne erkennbaren Grund zog sich praktisch durch das gesamte Spiel.“ Ganz anders beurteilte mein Blogpartner die Vorstellung der Schöneicher. „Die haben engagiert gespielt, waren stark in Abwehr und Annahme und haben sich kaum Fehler geleistet. Das machte den Unterschied. Genial fand ich den Libero der Gäste, auch wenn der nicht geehrt wurde.“

Patrick Scholz bekräftigte, dass nach der knappen Niederlage in Schüttorf drei Punkte heute fest eingeplant waren. Und die anstehende Partie gegen den Titelaspiranten mache die Situation für unsere Jungs weiß Gott nicht einfacher.