Schlagwörter

, ,

Im Dezember waren in der Seenplatte 422 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im November, insgesamt 11.372. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 8,9 Prozent. Im Vergleich zum Dezember des Vorjahres sind es 999 Arbeitslose mehr. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten entwickelt sich mit 93.090 (Stand Juni 2022) wieder Richtung Vor-Pandemie-Niveau und ist damit sogar höher als 2021. Trotz der ungewissen wirtschaftlichen Herausforderung infolge des Angriffskrieges auf die Ukraine zeigt sich der Arbeitsmarkt stabil. Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember aus jahreszeitlichen Gründen gestiegen.

975 Männer und Frauen mussten sich im Dezember nach dem Verlust ihres Arbeitsplatzes in der Seenplatte neu oder erneut arbeitslos melden. Das sind zwei weniger als im Dezember 2021. 416 Arbeitslose konnten ihre Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Arbeit auf dem ersten Arbeitsmarkt beenden. Das sind 57 weniger als im Vorjahresmonat. Damit übersteigen im Dezember die Arbeitslosmeldungen aus Beschäftigung (975) die Arbeitsaufnahmen (416).

Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit recht unterschiedlich, allerdings waren bei allen ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen. Die Spanne der Veränderungen reicht im Dezember von +130,9 Prozent bei Ausländern bis +2,2 Prozent bei Personen 50 Jahre und älter. Ohne den Entlastungseffekt der arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumente läge die Zahl der Arbeitslosen um 2.758 höher und die Arbeitslosenquote bei 10,8 Prozent.

Der Bestand an gemeldeten Arbeitsstellen liegt bei 2.934. Gegenüber dem Vorjahresmonat (Dezember 2021) bedeutet dies ein Rückgang von 25. Die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen lässt sich eindeutiger am Jahresdurchschnittsbestand an 3.183 gemeldeten Arbeitsstellen ablesen. Die größte Nachfrage gab es im Dezember aus den Bereichen: Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung (387 freie Stellen im Bestand), im Baugewerbe (386), im verarbeitenden Gewerbe (340) sowie Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (334).