Schlagwörter

, , , , ,

Foto: DBK Neubrandenburg

Seit dem 1. Dezember ist die Petition der Vorsitzenden der Mitarbeitervertretung des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums online auf der Internetseite des Deutschen Bundestages zu finden. Wer noch nicht auf einer Unterschriftenliste für das Anliegen unterzeichnet hat, kann das jetzt
unter dem Link

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_10/_07/Petition_139965.$$$.a.u.html

online tun. Die Petition soll erreichen, dass die per Gesetz angehobenen Mindestfallzahlen zur Behandlung von Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht unter 1250 Gramm gestrichen und durch angemessene Maßnahmen zur Qualitätssicherung ersetzt werden. Damit soll das
Perinatalzentrum Level 1, in dem solche Extrem-Frühchen versorgt werden, am Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum erhalten werden. Die Krankenkassen haben dem Klinikum die Behandlung dieser Frühgeborenen wegen zu geringer Fallzahlen ab 2023 verboten.

Innerhalb von 28 Tagen müssen nun mindestens 50 000 Menschen die Petition online oder auf den an verschiedenen Stellen ausliegenden Unterschriftslisten unterzeichnen, damit sich der Bundestag mit dem Thema befasst. Die Mitarbeitervertretung wird auch bei der nächsten
Mahnwache am 6. Dezember ab 15.30 Uhr vor dem Neubrandenburger Rathaus am Friedrich-Engels-Ring Unterschriften sammeln.

Wer möchte, kann sich auf der Internetseite des Klinikums unter

https://dbknb.de/aktuelles/show-startseite-extern/post/petition-fuer-versorgung-kleinster-fruehchen-online

eine Unterschriftenliste herunterladen und selbst Unterschriften sammeln. Auch Kinder dürfen unterzeichnen. Gebeten wird darum, die ausgefüllten Listen bis zum 20. Dezember wieder im Klinikum abzugeben oder per Post an die Mitarbeitervertretung des Klinikums (Allendestraße 30, 17036 Neubrandenburg) zu schicken, damit sie rechtzeitig an den Bundestag übermittelt werden können.