Schlagwörter

, , , ,

Die Jahn-Kapelle kann am Tag nach dem Vortrag besichtigt werden.

Vor 850 Jahren wurde Klein Vielen erstmals urkundlich erwähnt. Anlässlich des Jubiläums der Ersterwähnung lädt der Klein Vielen e. V. zu einem Vortragsnachmittag „Die Gutsbesitzerfamilie Jahn – ihre Herkunft und verwandtschaftlichen Beziehungen zum Turnvater Jahn“ ein. Treffpunkt ist am kommenden Sonnabend, den 12. September, um 14.30 Uhr, im Tanzsaal am Park bei Familie Dreyer in Klein Vielen.

Prof. Dr. Hermann Behrens von der Hochschule Neubrandenburg beschäftigt sich mit der Familie der Jahns, die das Gut Klein Vielen von 1815 bis 1880 bewirtschaftete. Die Jahns hinterließen dem Ort bekanntlich die heute so genannte, einzigartige „Jahn-Kapelle“, deren Baumeister mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Friedrich Wilhelm Buttel war.

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die neuesten Forschungsergebnisse zur Herkunft der Familie. Behrens begab sich erfolgreich auf die Spuren der Jahns und konnte dabei unter anderem die verwandtschaftlichen Beziehungen der Klein Vielener Jahns zum bekannten „Turnvater“ Jahn herausfinden. Zum Rahmenprogramm wird das „Reallabor Landschaft“ der Hochschule Neubrandenburg mit einer Ausstellung zur Siedlungsgeschichte zwischen Lieps und Havelquelle beitragen.

Anlässlich des Tages des offenen Denkmals ist die Jahn-Kapelle am Sonntag, den 13. September, von 12 bis 17 Uhr geöffnet (Strelitzius berichtete).