Schlagwörter

, , , ,

Das beliebte Commerzbank-Umweltpraktikum, welches auch bezahlte Praktikumsstellen im Nationalpark Müritz bietet, geht in die nächste Runde. Doch Eile ist geboten: Am morgigen Mittwoch, 15. Januar, läuft dafür die Bewerbungsfrist ab.

Mathias Paulokat, Pressesprecher der Commerzbank in Berlin, informiert gegenüber dem Strelitzius Blog: „Noch können sich naturbegeisterte Studierende aus ganz Deutschland und anderen EU-Ländern um einen der 75 Praktikumsplätze für das Jahr 2020 bewerben. Auch hier in der Müritz-Region.“ Bewerbungen für das Open-Air-Semester sind ausschließlich online unter www.umweltpraktikum.com möglich.

2020 besteht das Umweltpraktikum seit 30 Jahren und es ist heute mindestens so aktuell wie bei seiner Gründung. „Klimawandel, Umweltschutz und Artenvielfalt sind Themen, die die Gesellschaft stark bewegen“, sagt Paulokat. „Studierende können im Praktikum hautnah erleben, wie Ökosysteme funktionieren und was für ihren Erhalt getan werden muss. Solche Erfahrungen und Kompetenzen bereiten auch auf moderne Berufsfelder wie zum Beispiel das Umweltmanagement vor.“

Zurzeit zählen 27 Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservate in ganz Deutschland zu den Projektpartnern. Ob an der Ostsee, Müritz oder in den Alpen, im Hunsrück oder in der Sächsischen Schweiz: Praktikantinnen und Praktikanten sind mindestens drei Monate in einem der Schutzgebiete im Einsatz. Dort erhalten sie umfassende Einblicke in die Arbeitsabläufe und arbeiten eigenständig mit. Zum Beispiel übernehmen sie Führungen, kümmern sich um die Informationsstände oder entwickeln neue Konzepte für Exkursionen und Veranstaltungen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, eigene Projekte in den Bereichen Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit zu realisieren.

Bisher haben mehr als 1.700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Praktikumszeit in einem der beteiligten Schutzgebiete absolviert. Die Commerzbank finanziert und organisiert das Praktikum. Die Schutzgebiete übernehmen die fachliche Betreuung.