Schlagwörter

, , , , ,

Science Fiction im Wesenberger Kino: Freunde des Genres, und das sind gar nicht so wenige, haben lange auf „Captain Marvel“ gewartet. Nun ist die Supersoldatin endlich auf der Leinwand zu erleben. Die Hauptrolle der Heldin auf der Suche nach der eigenen irdischen Identität wird von Brie Larson gespielt. Für Statistiker: Es handelt sich um den 21. Spielfilm innerhalb des Marvel Cinematic Universe und den vorletzten der sogenannten Phase 3. Ach so!

Neben „Alfons Zitterbacke“ der nun schon die zweite Woche für Chaos sorgt, hat Kinochefin Christiane Bongartz noch einen Geheimtipp parat. „Hände weg von Mississippi“, den ultimativen MV-Urlaubsfilm für Groß und Klein aus dem Jahre 2007 in absoluter Starbesetzung könne sie nur empfehlen, schreibt sie mir. „Eine stimmige Landpartie, selbst das abschließende Dorffest hat es wirklich in sich, da muss sogar die örtliche Feuerwehr anrücken. Nebenbei wird natürlich die Stute ‚Mississippi‘ gerettet. Katharina Talbach als Oma Dolly kriegt das zusammen mit ihrer Enkelin gegen den Fiesling Gansmann schon hin. Herrlich gelungen und mit trockenem Humor. Heidi Kabel in ihrer letzten kleinen Rolle und Detlev Buck als Dorfpolizist, der alle im Auge hat. Köstlich“, so die Cineastin.
Und wer meine, solche Filme seien nichts für Erwachsene, der sei völlig auf dem Holzweg.

Dann noch im Angebot „Die Frau des Nobelpreisträgers“, Ostermontag 20 Uhr, und „Greenbook“, Sonnabend 20 Uhr. „Captain Marvel“ läuft Donnerstag, Sonnabend und Montag um 17 Uhr sowie Donnerstag, Freitag, Montag und Dienstag um 20 Uhr. „Alfons Zitterbacke“ ist von Donnerstag bis Dienstag um 15 Uhr sowie am Freitag und Dienstag um 17 Uhr zu erleben. Schließlich gibt es „Hände weg von Mississippi“ am Ostersonntag um 18 Uhr. Ab 24. April heißt es für das Kino und seine Betreiberin Betriebsferien.