Schlagwörter

, , , , ,

Marvin Kallenbach und Antonia Förster.

Das Biotechnologieunternehmen Centogene AG in Rostock hat seine Türen für neun Schüler und Lehrer des Gymnasiums Carolinum Neustrelitz geöffnet. Fünf Tage raus aus dem Schulalltag und rein in den Laborkittel – Schulleiter Henry Tesch und Prof. Arndt Rolfs, Chief Executive Officer bei Centogene, hatten das außergewöhnliche Praktikum vorbereitet, das verstetigt werden soll. Der prominente Neurowissenschaftler, Molekular- und Zellbiologe Rolfs war bereits 2018 Dozent der International Summerschool am Carolinum und hat auch für 2019 wieder zugesagt, wie ich von Jasin Peña Cabrera, Lehrer für Spanisch und Englisch am Carolinum, erfuhr.

Den Carolinern wurden Struktur und Aufgaben der Firma erläutert, es gab eine umfassende Labor- und Gebäudeführung, bei der sie theoretische Hintergründe zu molekularbiologischen und biochemischen Untersuchungen erfuhren. Im Labor hatten die Abiturienten die Möglichkeit, unter Anleitung genetische und biochemische Analysen drchzuführen. Zusammen mit den Betreuern wurde der Frage „Wer ist der Mörder?“ nachgegangen. Besonders spannend die Bestimmung der eigenen DNA.

Doreen Niemann (Executive Director CEO’s Office), Prof. Arndt Rolfs, Henry Tesch und
Jasin Peña Cabrera (von links)
.

„Anspruchsvoll, lehrreich, begeisternd.“, so beschreiben die Schüler der Sekundarstufe ihre Praktikumszeit bei Centogene unter Anleitung von
Juliane Bengsch, Eleen Boldt, Christian Haack, Dr. Rayk Hübner und Mandy Löbert, die den Praktikanten Rede und Antwort standen. „Wir lernen hier direkt von den Besten.“, so Erik Hackbarth. Der 17-Jährige hätte sich noch eine weitere Woche Zeit für so ein spannendes und umfassendes Praktikum gewünscht. Ute Lilienthal, Lehrerin für Chemie und Biologie am Carolinum, ergänzt: „An der Qualität des Praktikums lässt sich erkennen, wie viel Vorbereitung stattgefunden haben muss. Ein Wahnsinnsaufwand! Diese Leidenschaft steckt an und hat uns alle begeistert.“