Schlagwörter

, , , ,

Foto: NPA/B. Lüthi-Herrmann

Das Nationalparkamt Müritz und der Landschaftspflegehof Müritzhof laden am Sonnabend, den 2. März, ab 8 Uhr morgens wieder zum gemeinsamen Arbeitseinsatz in die Wacholderheide am Ostufer der Müritz ein. Mitmachen kann jeder, der Muskelkraft, wasserfeste Schuhe und feste Arbeitshandschuhe mitbringt. Treffpunkt ist der Eingangsbereich zum Nationalpark an der Specker Straße in Waren (Müritz).

In der Wachholderheide östlich der Müritz finden sich die idealen Lebensbedingungen für sonst seltene Pflanzenarten. Hier haben verschiedene Orchideen, der Baltische Enzian oder das Gemeine Fettkraut – eine fleischfressende Pflanze – einen Lebensraum. Das Ostufer gilt nicht nur als eines der artenreichsten Gebiete im Müritz-Nationalpark, sondern auch landesweit. Seit 1998 beweidet der Landschaftspflegehof Müritzhof die Flächen mit Fjällrindern, Ponys und Schafen. Sie sorgen dafür, dass Bäume und Sträucher nicht in den Lebensraum der Pflanzen vordringen.

Doch an den stacheligen Wacholder trauen sich die Tiere nicht heran. Hier müssen Menschen helfen. Um den halboffenen Charakter der Landschaft am Ostufer zu bewahren, muss der Wacholder regelmäßig zurückgeschnitten werden. Seit 2003 übernehmen dies Landschaftspflegehof und Nationalparkamt gemeinsam mit engagierten freiwilligen Helfern. 2019 findet die Aktion zum 15. Mal statt. Auch in diesem Jahr wird die Maßnahme durch den Förderverein des Müritz-Nationalparks unterstützt. Wer mithelfen möchte, sollte sich bis zum 20. Februar unter eveeno.com/Wacholderheide2019 online anmelden.