Schlagwörter

, , ,

Ein 28- und ein 33-jähriger Mann haben für einen Videodreh unmittelbar neben dem ehemaligen Knast in Altstrelitz den Einschlag einer Granate simuliert. Dazu brachten sie mehrere Dosen Haarspray zur Explosion. Beide Herren waren für den Film kostümiert, einer von beiden gab einen Zombie.

Die Explosion am Sonnabendmorgen gegen 7.30 Uhr hatte ein Bürger der Polizei gemeldet. Auch die Freiwillige Feuerwehr Altstrelitz wurde alarmiert. Das entstandene Feuer hatten die „Filmemacher“ bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte gelöscht. Zu einem Personen- bzw. Sachschaden kam es zum Glück nicht.

Während der Überprüfung fanden die Polizeibeamten diverse Requisiten, welche die Männer für ihren Dreh mitgebracht hatten. Unter anderem wurden eine Machete und eine japanisches Kama (Sichel) sichergestellt. Der Videodreh wurde den beiden Männern untersagt und ihnen wurde ein Platzverweis erteilt. Beide erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und eine Kostenrechnung für den Einsatz der Feuerwehr.