Schlagwörter

,

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte wird in der kommenden Woche in Berlin vorläufige Fördermittelbescheide des Bundes für den Ausbau des kreislichen Breitbandnetzes entgegennehmen. Sie betreffen die drei vom Landkreis eingereichten Projektgebiete Altentreptow/Stavenhagen/Demmin Land, Woldegk/Burg Stargard und Malchow/Röbel, wie die Kreisverwaltung mitteilt. Die Gesamtausgaben betragen fast 41 Millionen Euro, der Bund fördert zu 70 Prozent.

Sobald die Bescheide vorliegen, wird der Kreis mit dem Land und den betroffenen Kommunen die weitere Vorgehensweise besprechen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern will 20 Prozent der Gesamtkosten fördern. Für einige Kommunen sind jedoch auch die verbleibenden zehn Prozent Eigenanteil zu hoch und wegen ihrer Haushaltslage kaum finanzierbar. Hierzu sollen gemeinsam mit dem Land Lösungen gefunden werden.