Schlagwörter

, , ,

In der Hans-Fallada-Schule in Feldberg wurde das Regionale Netz RE.NE in Betrieb genommen. Auf dem Foto Stephanie Holter von der Atene-Kom GmbH (Fördermittelgeber), Schulleiterin Monika Friedrich, Stadtwerke-Geschäftsführer Vincent Kokert und Constance von Buchwaldt, Bürgermeisterin der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft (von links).

Auf das schnellste Internet können sich die Bewohner der Feldberger Seenlandschaft freuen. In der Hans-Fallada-Schule in Feldberg hat die Landwerke MV Breitband GmbH den Auftakt gemacht und die Schule ans Regionale Glasfasernetz RE.NE angeschlossen. In den kommenden Wochen folgen nun zunächst die Ortsteile Krumbeck, Schlicht, Dolgen, Lüttenhagen und Weitendorf. In Abhängigkeit vom Baufortschritt schließen sich die weiteren Ortsteile an.

Die Landwerke MV Breitband GmbH baut das Regionale Netz RE.NE nicht nur in der Feldberger Seenlandschaft, sondern in den Landkreisen Rostock, Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald aus. „Wir sind stolz, den Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns mit Glasfaser auszubauen und bei dem größten Infrastrukturprojekt seit dem Bau der A 20 in Mecklenburg-Vorpommern dabei sein zu dürfen“, heißt es seitens der Stadtwerke Neustrelitz. Mehr als 17,3 Millionen Euro werden allein in der Feldberger Seenlandschaft für den vom Bund geförderten Glasfaserausbau investiert.

Die Stadtwerke Neustrelitz haben die Betriebsführung der Landwerke MV Breitband GmbH übernommen. Zu diesem Verbund haben sich 2016 die Stadtwerke Neustrelitz, Pasewalk, Malchow, Rostock und die WEMAG mit dem Ziel zusammengeschlossen, den Glasfaserausbau und damit die Digitalisierung im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns bis Ende 2024 voranzubringen. Das bedeutet: Schnelles Internet für jedes Zuhause, Unternehmen und für die Zukunft der Region.

Die Stadtwerke Neustrelitz haben bereits die Residenzstadt mit einem flächendeckenden schnellen Internet versorgt. Das Internet der Stadtwerke ist als Strelix bekannt. Das Internet der Landwerke MV Breitband GmbH ist das Regionale Netz RE.NE.

In der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft haben die Bauarbeiten im Juni 2021 im Ortsteil Krumbeck begonnen. Rund 2000 Haushalte und 220 Gewerbeeinheiten werden in der Gemeinde schon bald mit dem schnellsten Netz versorgt. Keine leichte Aufgabe. Die Feldberger Seenlandschaft ist rund 200 Quadratkilometern groß und hat 4500 Einwohner. Zum Vergleich: In der Hansestadt Rostock leben auf rund 180 Quadratkilometern mehr als 200.000 Einwohner. Mehr als 150 Kilometer Tiefbauarbeiten waren in der Seenlandschaft nötig, um die Kabel in alle Ortsteile zu verlegen.