Schlagwörter

, ,

Thomas Franke sieht bei allem Optimismus morgen im Parkstadion eine unangenehme Begegnung auf sein Team zukommen.

Stolz wie Bolle, breite Brust, so gehen unsere TSG-Oberligafußballer in das morgige Heimspiel gegen den MSV Neuruppin. Immerhin konnten sie am vergangenen Wochenende endlich den Auswärtsfluch besiegen, und zu Hause sind die Jungs von Coach Thomas Franke ja ohnehin eine Macht. Dennoch weiß mein Blogpartner, dass seiner Truppe da ein extrem unangenehmes Spiel bevorsteht. Denn die Gäste haben noch nicht sehr viele Treffer in die eigene Kiste gelassen. Gleichwohl weisen sie sich auch nicht gerade als Tormaschine aus. So geht es, immerhin rangieren die Brandenburger zwei Plätze über den Neustrelitzern. Was sich morgen ändern soll.

„Wir werden jede Menge Geduld mit den Neuruppinern haben müssen, ehe wir vielleicht zum Erfolg kommen“, blickt Thomas Franke auf die Begegnung gegen einen Gegner, der gleichermaßen Qualität und Geschlossenheit aufweise. „Mir ist aber auch ein Siegtreffer in der 89. Minute willkommen“, so der Trainer.

Oberflächlich betrachtet, sieht es im Kader der TSG so schlecht gar nicht aus. Dustin Keil und Nick Stövesand werden allerdings nicht spielen können, auch Reservekeeper Justin Borchardt steht nicht zur Verfügung. Die übrigen Akteure können auflaufen, aber etliche sind gesundheitlich angeschlagen, einschließlich Trainer. Neue Viren ziehen durchs Land…

Anstoß im Neustrelitzer Parkstadion ist um 13.30 Uhr. Ich bin gesundheitlich auch attackiert und werde vermutlich nicht dabei sein können. Zeitnah berichtet wird bei Strelitzius natürlich trotzdem. Unseren Jungs halte ich die Daumen!

Immer mit eigenem Fanblock: TSG-Sympathieträger Nils Röth.