Schlagwörter

, , , , ,

Im Rahmen der Konzertreihe „Stunde der Musik“ in Priepert tritt am kommenden Freitag, den 26. August, um 19 Uhr, das Duo Schepansky-Wehrmeyer im Abschlusskonzert in der Dorfkirche auf. Julius Schepansky am Akkordeon und Mascha Wehrmeyer auf der Violine, beide Preisträger der Bundesauswahl Konzerte Junge Künstler des Deutschen Musikrates, zählen zu den herausragenden jungen Instrumentalisten ihres Fachs.

Das Akkordeon spielt in der klassischen Musik bislang nur eine Nebenrolle. Julius Schepansky jedoch holt es mit Geigerin Mascha Wehrmeyer ins Rampenlicht und macht es kurzerhand zum Klavierersatz. Als Jazzpianist ist das Komponieren für eigene Bands ein wichtiger und erfüllender Teil seiner Arbeit.

Die Sprache von Mascha Wehrmeyer ist die Musik, so die junge Künstlerin. Schon früh hat sie entdeckt, dass sie eine starke Intuition hat, die sie beim Musizieren leitet. An der Violine das äußern zu können, wozu ihr sonst die Worte fehlen würden, empfindet sie als große Bereicherung.

In den letzten Jahren wurden beide mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet. Zahlreiche Konzertreisen führten sie durch viele Länder Europas, nach Asien und in die USA. Als junge Künstler können Sie bereits auf zahlreiche Auftritte bei bekannten Festivals und in zahlreichen Konzerthäusern in ganz Deutschland verweisen.

Schon mehr als 700 Besucher der Reihe in diesem Jahr

„Der Verein ‚Dorf-Natürlich-Leben‘ e.V. Priepert ist sehr froh, diesen jungen Instrumentalisten eine Bühne bieten zu dürfen. Mit diesem Konzert bedankt sich der Verein bei den zahlreichen Besuchern der Konzerte in diesem Jahr“, so der Vereinsvorsitzende Gerhard Gönner gegenüber Strelitzius. Die Konzertreihe verlief bisher sehr erfolgreich, ca. 700 Besucher, Urlauber und Einwohner der Region konnten in diesem Jahr bereits begrüßt werden. „Die Konzerte haben sich zu einem echten Geheimtipp für den Kunstgenuss in kleinem Rahmen entwickelt“, betonte der Prieperter. „Die Planungen für 2023 versprechen wieder zahlreiche musikalische Leckerbissen.“.

Der Eintritt ist natürlich auch am Freitag wieder frei. Um eine angemessene Spende wird gebeten.