Schlagwörter

, ,

Präsentation der Vier-Tore-Gutscheine: Von links: neu.sw Geschäftsführer Ingo Meyer, Oberbürgermeister Silvio Witt, Citymanager Michael Schröder, Unternehmerin Dana Dohndorf, neu.sw Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Diana Kuhk und Unternehmer Toralf Nehls. Foto: Neubrandenburger Stadtwerke

„Shoppen für NB“ heißt es ab dem 1. Juli in der Vier-Tore-Stadt. Von diesem Tag an stiften die Neubrandenburger Stadtwerke (neu.sw) Vier-Tore-Gutscheine für Einkäufe bei lokalen Händlern. Die Aktion ist Teil einer Reihe von Corona-Hilfsmaßnahmen in der Stadt und ein Geburtstagsgeschenk der Stadtwerke an ihre Kundinnen und Kunden. neu.sw wird in diesem Sommer 30 Jahre alt. Insgesamt können Gutscheine im Wert von 500.000 Euro ausgegeben werden.

„Shoppen für NB“ ist gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Innenstadt entstanden. Der Verein hat den Vier-Tore-Gutschein bereits als regionale Währung in der gesamten Stadt etabliert. Nun erscheint er in einer neu.sw Sonderedition. Alle, die in einem der rund 80 Vier-Tore-Partnergeschäfte einkaufen, werden nun extra dafür belohnt.

So geht’s

  • Kundinnen und Kunden gehen in Vier-Tore-Gutschein-Partnergeschäften einkaufen und können die Kassenbons ihrer Einkäufe sammeln.
  • Der Mindestwert pro Bon muss 10 Euro betragen.
  • Ab einem Gesamtwert von 100 Euro können die Bons in der „Wechselstube“, dem neu.sw Kundenbüro am Marktplatz, eingetauscht werden.
  • ab 100 EUR Bonwert = 10 EUR Gutschein (1 x 10 EUR)
  • ab 200 EUR Bonwert = 20 EUR Gutschein (2 x 10 EUR)
  • ab 300 EUR Bonwert = 30 EUR Gutschein (3 x 10 EUR)
  • ab 400 EUR Bonwert = 40 EUR Gutschein (4 x 10 EUR)
  • Vier-Tore-Gutscheine sind ausschließlich in den – gekennzeichneten – Partnergeschäften gültig.
  • Alle Aktionsbedingungen unter www.neu-sw.de/30Jahre

„Einkaufen hier vor Ort, das macht jetzt den Unterschied. Viele Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen hat die Corona-Krise hart getroffen – und viele von ihnen sind auch unsere Kunden. Wir stehen als Stadtwerk für Regionalität und wir unterstützen selbstverständlich gern, wenn es darum geht, der Wirtschaft in unserer Stadt wieder auf die Beine zu helfen. Es ist eine Investition in die Zukunft“, sagt der Sprecher der neu.sw Geschäftsführung, Ingo Meyer. „30 Jahre neu.sw, das ist normalerweise ein Grund zu feiern. In diesen besonderen Zeiten rufen wir stattdessen zu dieser außergewöhnlichen Initiative auf. Unsere Botschaft mit ‚Shoppen für NB‘ lautet ganz klar: Lokal einkaufen lohnt sich! Für Händler genauso wie für Kunden.“

Unternehmen können kostenlos Partner werden

Michael Schröder, Citymanager und Geschäftsstellenleiter der Werbegemeinschaft Innenstadt, sieht im Einsatz der Gutscheine einen Anreiz für die Neubrandenburgerinnen und Neubrandenburger, wieder in ihrer Stadt einzukaufen. „Nach dieser langen Durststrecke ist es für die Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister wichtig, dass die Unterstützung unmittelbar ankommt. Viele Kunden sind immer noch eher verhalten und kaufen noch nicht wieder wie vor Corona ein. Das wird sich mit dieser Superaktion ändern und hat dann einen doppelten Effekt: Die Unternehmen bekommen ihre Kunden zurück und die Kunden bekommen ein Dankeschön, mit dem sie auch ein zweites Mal wieder lokal einkaufen.“

Auch Gewerbetreibende, die bislang noch nicht Partner des Vier-Tore-Gutscheins der Werbegemeinschaft sind, können von „Shoppen für NB“ profitieren. Im Rahmen der Initiative erlässt der Verein die Aufnahmegebühr. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Gewerbetreibenden, deren Sitz sich im Neubrandenburger Stadtgebiet befindet.

Oberbürgermeister Silvio Witt freut sich über die Unterstützung für die Unternehmen: „Der Einzelhandel hat während der Coronapandemie herbe Verluste und Einschnitte hinnehmen müssen. Nun sind die Inzidenzzahlen so niedrig, dass die Geschäfte glücklicherweise wieder offen sein können. Um wieder Kunden in die Geschäfte zu locken, starten wir heute mit ‚Shoppen für NB‘ ein ganz besonderes Projekt. Ich bin jedoch überzeugt, dass wir damit gemeinsam ein deutliches Zeichen für den Zusammenhalt in Neubrandenburg senden. Gleichzeitig danke ich den Stadtwerken für dieses positive Signal für die Bürgerinnen und Bürger und für die Händlerinnen und Händler.“