Schlagwörter

, ,

Mit der Verpflichtung von Patrice Otto Epale, der heute ein Tor geschossen und ein weiteres eingeleitet hat, ist der TSG offensichtlich in Coup gelungen. Was kommt nach Dieter, haben sich die Fans sorgenvoll nach dem Weggang von Torjäger Djibril N’Diaye gefragt? Vielleicht Otto.

Das letzte Vorbereitungsspiel vor dem offiziellen Saisonstart der Oberliga Nord am 16. August bestritt die TSG Neustrelitz heute im heimischen Parkstadion. Gegner war die U19-Vertretung des FC Hansa Rostock, am Ende hatten die Gastgeber mit 4:2 (1:0) die Nase vorn. TSG-Sprecher Stephan Neubauer hat die Partie verfolgt und mir dankenswerterweise seinen Bericht geschickt. Von Beginn an erlebten die knapp 80 Zuschauer ein relativ schnelles Spiel. Alle 22 auf dem Platz agierenden Akteure trotzten den tropischen Temperaturen und präsentierten dem Publikum eine durchweg kurzweilige Partie.

Bereits in der zweiten Minute hatte Mudai Watanabe die Möglichkeit, die Neustrelitzer in Führung gehen zu lassen. Nach sehenswertem Zuspiel aus dem Mittelfeld umkreiste der junge Japaner den Rostocker Schlussmann Hajo-Michel Kurth, verzögerte dann aber zu lange, und der Schuss wurde noch vor der Linie geblockt. In der 6. Minuten hatten die Rostocker dann die Möglichkeit, das Ergebnis für sich positiv zu gestalten. Allerdings fand der Schuss von Jonas John Rinow, der ebenfalls durch seine Mitspieler perfekt in Szene gesetzt wurde, nicht die gewünschte Adresse und tangierte lediglich den linken Pfosten des Neustrelitzer Kastens.

Die TSG Neustrelitz bediente sich dann für längere Zeit der besseren Mittel und konnte  sich im Spiel eine Überlegenheit erarbeiten. Viele Torraumszenen wurden herausgespielt und die Belohnung folgte mit dem 1:0 für die Residenzstädter in der 36. Minute. Das Leder wurde blitzschnell durch die Rostocker Abwehrreihe gesteckt und Kürsat Cicek netzte dann relativ unbedrängt ein . Die von Interimstrainer Ric Jänke sehr offensiv eingestellten Neustrelitzer drängten auf ein zweites Tor. Im Ergebnis dieser Druckphase kam es immer wieder zu für die Rostocker kniffligen Szenen. Schmunck und Stövesand ließen dabei sogar zwei hundertprozentige Chancen liegen – Hansa-Torwart Kurth hingegen zeichnete sich in diesen Situationen durch seine fabelhaften Reaktionen aus.

Im zweiten Spielabschnitt präsentierte sich das Neustrelitzer Team mit sechs neuen Spielern. Für Schmidt, Schultze, Stövesand, Schmunck, Cicek und Watanabe standen jetzt Röth, Fijalkowski, Epale, Toebe, Vilumsons und Kliefoth auf dem Platz. Auch die Rostocker Mannschaft wechselte auf drei Positionen. Allerdings ohne Auswirkungen auf die Qualität des Spiels, denn es ging munter weiter.

In der 49. Minute ertönte ein Freistoßpfiff von Schiedsrichter Tobias Grzelka. Nach sehr sehenswerter Ausführung eines von Kapitän Kevin Riechert direkt geschossenen Freistoßes fand sich die junge Garde der Ostseestädter abermals am Anstoßpunkt zusammen. Die TSG führte jetzt 2:0. Das war ein nochmaliger Ansporn für Patrice (Otto) Epale, denn der wusste die Zuschauer mehr und mehr zu begeistern, indem er seine technische Raffinesse im Zweikampf zum Nachteil seiner Gegenspieler vollumfänglich darbot. Belohnt hat sich Otto dann mit dem 3:0 für die TSG als Ergebnis einer schnellen Reaktion und dem folgenden Schuss aus sieben Metern Entfernung ins gegnerische Netz.

Den Zug zum Tor einzustellen, war für die Neustrelitzer kein Thema. Selbst Distanzschüsse, wie der von Dennis Ladwig in der 59. Minute, kamen jetzt auf die Tagesordnung. Das Team um Kapitän Riechert zeigte viele sehenswerte Spielzüge, die einen Torerfolg verdient hätten und rückten dabei teilweise sehr weit auf. Das stellte sich in der 63. Minute als nachteilig heraus, denn nach abgewehrten Freistoß fuhren die Rostocker einen sehenswerten Konter und verkürzten auf 3:1. Nach einem fatalen Abspielfehler der Neustrelitzer in der 84. Minute sogar auf 3:2. Dem von gleich vier Spielern vorgetragenen Konter, den Marc Bölter vollendete,  konnte TSG-Keeper Veber nichts entgegensetzen.

Zwischenzeitlich hatten die Hanseaten nochmals auf zwei Positionen gewechselt und für härtere Foulspiele auch zwei gelbe Karten kassiert. Ein Neustrelitzer war mit dem neuen Spielstand allerdings überhaupt nicht einverstanden. Epale (Otto) nahm in der Schlussminute eindrucksvoll nochmal das Heft in die Hand, ließ gleich drei Rostocker aussteigen, um dann von der rechten Grundlinie zielgerichtet auf den mitgelaufenen Tom Kliefoth zu passen, der problemlos zum Endstand von 4:2 einschob.

Jetzt gilt es für die TSG, den Schwung in die erste Oberligabegegnung gegen den FC Hansa Rostock II mitzunehmen.