Schlagwörter

, , , ,

Symbolische Verkehrsfreigabe: Annette Böck-Friese, Amtsleiterin des Bauamtes, Thomas Müller, 2. stellvertretender Landrat, Constance von Buchwaldt, Bürgermeisterin der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft sowie Vertreter der bauausführenden Firma (von rechts nach links).

Zum 30. Juni konnte, wie an dieser Stelle bereits berichtet, der Ausbau der Kreisstraße MSE 95 zwischen Neuhof und Carwitz planmäßig abgeschlossen und für den Fahrzeugverkehr freigegeben werden. Zur feierlichen Verkehrsfreigabe mit der Gemeinde  Feldberger Seenlandschaft sowie den beteiligten Bau- und Planungsfirmen hatte heute das Bauamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte eingeladen. Aus Gründen der Corona-Schutzmaßnahmen wurde dieser Termin nur im kleinen Kreise durchgeführt.

Der Ausbau erfolgte im Auftrag des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte vom Ortsausgang Neuhof bis zum Ortseingang Carwitz mit einer Ausbaulänge von 2.600 Metern auf eine Fahrbahnbreite von 5,50 Meter. Die bestehende Bushaltestelle in Carwitz „Abzweig Rosenhof“ wurde als barrierefreie Straßenrandhaltestelle erneuert. Gegenüberliegend wurde eine zusätzliche Haltestelle in Richtung Neuhof errichtet. Die Verkehrsanlagen erhielten eine richtliniengerechte Ausstattung mit Leitpfosten sowie eine Fahrbahnmarkierung und verkehrsregelnde Beschilderung. Zudem wurden rund 30 Bäumen entlang der Kreisstraße gepflanzt. Die Gesamtinvestition des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte für  dieses Bauvorhaben einschließlich landschaftspflegerischer Maßnahmen und dem Erwerb von Ökopunkten beträgt ca. 1,2 Millionen Euro. 

Mit Beginn der Bauarbeiten musste die Kreisstraße zum 1. April 2020 voll gesperrt werden. Ein Dank des Landkreises gilt daher den Bewohnern von Carwitz und ihren zahlreichen touristischen Gästen, die Verständnis für die Verkehrseinschränkung hatten und die großräumige Umleitung über Thomsdorf und Funkenhagen nutzten.