Schlagwörter

, , ,

Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz ist heute Morgen gegen 7.20 Uhr aus Richtung Userin in Richtung Neustrelitz fahrend am Stadteingang ein Pkw Toyota mit im Frontbereich eingeschalteten Blaulicht entgegengekommen. Die Polizisten haben daraufhin gewendet und die Verfolgung des Pkw unter Benutzung von Sondersignalen aufgenommen. In Lindenberg konnte der Fahrer angehalten und einer Kontrolle unterzogen werden. Das Blaulicht war zu diesem Zeitpunkt noch eingeschaltet.

Es handelte sich um einen 23-Jährigen, der nach eigenen Angaben auf dem Weg zur Arbeit war. Auf Nachfrage, warum er mit einem eingeschalteten Blaulicht fährt, äußerte der Mann, dass er im Notfall als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr schnell zum Einsatzort kommen muss. Er sei angeblich versehentlich an den Startknopf des in der Frontscheibe befestigten Blaulichts gekommen.

Die Beamten haben den Mann rechtlich darüber belehrt, dass die Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten nur Berechtigten wie beispielsweise Rettungskräften, Polizei und Feuerwehren unter der Beachtung der Sorgfaltspflicht erlaubt sind. Einschlägige Normen sind hier die §§ 35 und 38 der STVO. Privatfahrzeugen ist dies nicht erlaubt, auch nicht, um als Mitglied einer Freiwilligen Feuerwehr mit seinem Privatfahrzeug schneller zum Einsatzort zu gelangen. Es wurde eine Anzeige wegen des Verdachts der Amtsanmaßung aufgenommen.