Schlagwörter

, ,

Foto: Leader MSE

Das Gesundheitshaus Mirow hat die Chance, bei seiner geplanten Erweiterung von europäischen Fördermitteln zu profitieren, ausgereicht durch das Land. Insgesamt elf Projekte haben sich im Rahmen eines Wettbewerbs in Mecklenburg-Vorpommern durchgesetzt, die jetzt bis Ende 2023 realisiert werden sollen. Die Auswahl wurde durch die Lokalen Leader-Aktionsgruppen getroffen. Ziel ist, insbesondere die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten im ländlichen Raum zu verbessern. Dafür stehen sechs Millionen Euro an Fördergeld zur Verfügung.

Um von den Fördermitteln zu profitieren, müssen die ausgewählten Vorhabenträger bis zum 15. März einen formalen Förderantrag beim örtlich zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt stellen. Die Gesamtinvestitionssumme für die elf ausgewählten Vorhaben beträgt rund 14,5 Millionen Euro.