Schlagwörter

, ,

Geht von der TSG Neustrelitz morgen mehr Torgefahr aus? Hier drückt Nils Röth gegen Hansa II ab, neben ihm von links Niels Noak und Djibril N’Diaye, hinten Francesco Petrovic.

Die Oberligisten der TSG Neustrelitz empfangen am morgigen Sonntag im Parkstadion den SC Staaken 1919. Der Tabellensechste empfängt den Siebenten und braucht die drei Punkte, um im letzten Spiel vor der Winterpause seinen fünften Platz zurückzuerobern und den Saisonkurs zu halten, nachdem die Pampower mit einem Erfolg bei Hertha Zehlendorf am heutigen Sonnabend an den Neustrelitzern vorbeigezogen sind. Außerdem ist Wiedergutmachung angesagt für die TSG nach dem desaströsen 1:5 vom vergangenen Wochenende nebenan im Habigstadion auf Kunstrasen gegen Hansa Rostock II (Strelitzius berichtete).

„Natürlich wollen wir im letzten Spiel vor der Pause und noch dazu vor den eigenen Fans als Sieger vom Platz gehen“, hat mir Coach Tomasz Grzegorczyk eben versichert. Allerdings habe das Team gleich vier Ausfälle zu verkraften. Boris Hass, Bartosz Flis, Kürsat Cicek und Francesco Petrovic stehen nicht zur Verfügung. „Das kann aber keine Entschuldigung sein. Wir wollen guten Fußball zeigen und auch mit dem dezimierten Kader die drei Punkte holen“, so mein Blogpartner. Stammtorhüter Pavel Petkov wird entgegen einer anderslautenden Meldung morgen zwischen den TSG-Pfosten stehen.

Anstoß ist um 13.30 Uhr. Strelitzius kann nicht im Stadion sein, wird aber nach Abpfiff mit dem Coach telefonieren und am Abend, etwas später als gewohnt, vom Ausgang der Partie berichten.