Schlagwörter

, , , ,

„Ein wunderbares Festival mit Herz und Seele“, lautet das Fazit von Chef Jens Wassermann nach drei Tagen Sonnentor Theater in Babke. Bei Bilderbuchwetter liefen die Vorstellungen des Musicals „The Sound of Music“ nach der Geschichte der legendären Trapp-Familie zwischen Freitag und Sonntag wie am Schnürchen. 50 Mitwirkende vor und hinter den Kulissen des Broadway-Klassikers sorgten für ein fulminantes Musikerlebnis. Der 51. Mitwirkende war der malerische und nach Einbruch der Dunkelheit wieder zauberhaft illuminierte Sonnentor Hof. Hierher hatten auch Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt und Mirows Bürgermeister Henry Tesch gefunden.

„Die Zuschauer waren begeistert vom Stück, seinen Darstellern, dem Sonnentor Theaterchor und natürlich den sieben sing- und spielfreudigen ‚Trapp-Kindern'“, freut sich Wassermann über den Lohn monatelanger Probenarbeit. „Die Inszenierung unterhielt nicht nur, sondern berührte das Publikum und regte mit seiner menschlichen Aussage und dem dramatischen Schluss, der Flucht der Familie vor den Nazis, sehr zum Nachdenken an.“

„Wieder ein herrlicher Abend bei euch“, schreibt mir Sabine Erichson. „Die zu Herzen gehende Geschichte der Trapp-Familie kannte ich bereits aus dem Film. Ich finde es sehr mutig, diesen Stoff hier aufzuführen. Eigentlich ist man auf etwas Lustiges wie im vorigen Jahr den ‚Vogelhändler‘ eingestellt. Aber der reizende Kinderchor, das einladende Flair auf dem Hof und vor allem die Stimmung trugen zu dem großen Erfolg bei. Sehr schön für uns Zuschauer ist auch das Zusammentreffen von Jung und Alt, man fühlt sich auch als Seniorin willkommen. Dank nochmals an das gesamte Team, es ist einmalig, was Sie geschafft haben.“

Bleibt es bei den Plänen von Jens Wassermann und seinen Mitstreitern, dann steht Babke im kommenden Jahr ein weiteres Musical-Highlight ins Haus. Der Aufwand ist allerdings gewaltig für die Macher mit ihren begrenzten Mitteln. Letztlich wird es auch an den Sponsoren liegen, die das Festival seit Jahren entscheidend mittragen, ob die Blütenträume reifen. Die Förderer bekommen jetzt erst einmal Post…