Schlagwörter

, , , ,

Hannes Sturm (links) hat Andy Grabowski nach Lychen geholt.

Mein Blog zieht so seine Kreise. Jetzt hat sich Hannes Sturm aus Eberswalde bei mir gemeldet. Der Veranstalter von Stadtführungen in Stettin und von Konzerten hochkarätiger polnischer und schwedischer Musiker in Deutschland (www.kultoursturm.de) empfiehlt meinen Lesern ein außergewöhnliches Gastspiel des Cello-Magiers Andy Grabowski in Lychen. Der Künstler aus Krakau tritt am kommenden Sonntag, den 25. August, um 19 Uhr, in der Johanniskirche der Flößerstadt auf.

Im Vorjahr begeisterte Grabowski bereits in der Klosterkirche Himmelpfort. Mit seinen Improvisationen drückt er seine Gefühle aus und lässt sich dabei auch vom Publikum inspirieren. Er spielt – je nach Stimmung – verträumte, gefühlvolle, manchmal mystische bis sphärische Klänge. Man(n) und besonders Frau wird in seinen Bann gezogen, wenn er jede Improvisation Stück für Stück aufbaut und der Klang dabei immer voller und facettenreicher wird.

Grabowski spielt eine Anzahl Takte ein, speichert sie elektronisch und legt, während er das Eingespielte abspielt, immer die nächste Stimme darauf. So hört man bis zu neun Celli gleichzeitig. Als „Ein-Mann-Orchester“ feiert er mit seinem Projekt „Imagine Cello“ europaweit Erfolge. Jedes Konzert ist durch Grabowskis Improvisationskunst anders und unverwechselbar.

In seiner Heimatstadt studierte der 52-Jährige Musik und gab seine Karriere als Cellist in der dortigen Philharmonie auf, um SEINE Musik zu spielen. Neben seinen Straßenkonzerten in der Altstadt komponiert er und bildet junge Cellisten aus. Er spielt oft in Musik-Klubs und wird zu festlichen Veranstaltungen eingeladen. In Lychen wird am Ende des Konzertes ein Beitrag zu Honorar und Unkosten eingesammelt.