Schlagwörter

, , , ,

Pastor Ludwig Heinrich Theodor Giesebrecht und seine Frau Amalie.

Die kleine Stadt Mirow in der Mecklenburgischen Seenplatte ist ein geschichtsträchtiger Ort, der vor allem als ehemalige Nebenresidenz des Herzogtums Mecklenburg-Strelitz mit seinem zauberhaften Barockensemble auf der Schlossinsel bekannt ist. Doch auch bürgerliche Familien und Persönlichkeiten haben mit ihrem Wirken das Leben des Ortes geprägt.

Dies zeigt am Beispiel der Pfarrersfamilie Giesebrecht eine neue Ausstellung im Palais-Café des 3 Königinnen Palais auf der Schlossinsel in Mirow ab 22. März. Franziska Pergande von der MuSeEn gGmbH des Landkreises, die unter der Marke „ZEITREISE“ auch das 3 Königinnen Palais in Mirow betreut, hat mich darüber infomiert. Wir haben eine enge Zusammenarbeit vereinbart.

Mirows ehemaliger Pastor Joachim Thal hat auf Anregung von Elke Meier, Mitarbeiterin im 3 Königinnen Palais, Ahnenforschung über die Familie Giesebrecht im 18. und 19. Jahrhundert betrieben, die eng mit dem Hof Mecklenburg-Strelitz verbunden war. Dank guter Kontakte zu den Nachfahren hat der engagierte Geistliche Gemälde, Fotos, Abbildungen uvm. der Familie zusammengetragen, die namhafte Wissenschaftler und Pädagogen hervorgebracht hat. So wurden in den Metropolen Berlin und München Straßen nach einem Mitglied der Familie Giesebrecht benannt.

In der Ausstellung werden neben den Exponaten aus dem Nachlass der Familie die Lebensläufe einzelner Mitglieder erzählt. Dank der Recherche von Pastor a. D. Thal wird anhand der Lebensläufe ein Teil der Mirower Stadtgeschichte anschaulich rekonstruiert. Zur Vernissage „Die Mirower Pfarrersfamilie Giesebrecht im 18./19. Jahrhundert“ am Freitag, den 22. März um 16.00 Uhr im Palais-Café, begrüßen die Mitarbeiterinnen des 3 Königinnen Palais neben interessierten Besuchern auch Pastor a. D. Joachim Thal. Er wird die Ausstellung eröffnen und steht im Anschluss für Gespräche rund um die Mirower Familie Giesebrecht zur Verfügung.

Das 3 Königinnen Palais im ehemaligen Kavalierhaus des Mirower Schlosses bietet neben einer Dauerausstellung, die derzeit umgebaut und im Frühsommer wiedereröffnet wird, auch Sonderausstellungen an. So ist noch bis 30. Juni 2019 im Erdgeschoss die Ausstellung „Der Duft des Adels“ zu sehen. Zusätzlich werden die Räume des Cafés zur Präsentation für regionale Kunst, Kultur und Geschichten genutzt. Damit ist das 3 Königinnen Palais nicht nur für touristische Besucher während der Saison attraktiv, sondern beschäftigt sich auch mit interessanten Themen aus der Region und den Menschen, die dort leben.

Das 3 Königinnen Palais ist eins von drei Museen, mit dem der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte unter der Marke ZEITREISE verschiedene Schlaglichter der Geschichte Mecklenburgs präsentiert: Das AGRONEUM Alt Schwerin widmet sich der Agrargeschichte des Landes und im Heinrich-Schliemann-Museum in Ankershagen wird das Leben eines der berühmtesten Archäologen der Welt beleuchtet: des Mecklenburgers Heinrich Schliemann.