Schlagwörter

, , , , ,

Eine Mitteilung zum Programm der 13. Langen Nacht der Künste und Einkaufsnacht am 9. September in der Neustrelitzer Innenstadt seitens der Veranstalter Werbegemeinschaft „Neustrelitz erleben“ und „Kunsthaus“ hat mich noch nicht erreicht. Umso dankbarer bin ich Rathaussprecherin Petra Ludewig, die die wichtigsten Informationen einschließlich des Flyers gesammelt und mir für meine Leser zur Verfügung gestellt hat. In der Strelitzer Straße gibt es ein buntes Programm, mit allem, was zu einem Straßenfest gehört. Die Geschäfte in der Strelitzer Straße sind von 14 bis 22 Uhr geöffnet und viele Händler haben sich besondere Präsentationen einfallen lassen.

An der Ecke Elisabethstraße/Strelitzer Straße ist eine Bühne aufgebaut, auf der das Programm um 14 Uhr mit dem Auftritt des Kinderchores der Europaschule Kiefernheide beginnt. Bis zum Abend folgen viele Beiträge und manch einer wird sich sicher auf den Höhepunkt freuen: Gegen 22 Uhr kommt Harpo auf die Bühne. Der schwedische Popstar ist für sein Lied „Moviestar“ berühmt, das 1976 in Deutschland zum Sommerhit des Jahres wurde und 30 Wochen in den Charts war.

Den Neustrelitzer Markt entern diesmal die „Piraten“ mit einem Piratenland, indem es Mitmachangebote, Essen und Trinken gibt. Neu ist in diesem Jahr auch, dass die Schlossstraße gesperrt ist. Zwischen dem alten Museum und dem Kulturquartier wird eine große Hauptbühne aufgebaut. Die Kinderkunstnacht beginnt um 15.30 Uhr mit dem Musiktheater Cammin im Hertelsaal des Kunsthauses. Außerdem sind im und am Kunsthaus Fotoausstellungen zu sehen. Das Atelier wird zum Kino umfunktioniert und abends legt Stephan Zovsky Musik auf.

Im Kulturquartier Mecklenburg-Strelitz gibt es ein abendfüllendes kuratiertes Happening rund um das hochaktuelle Thema „(K)ein Raum für zeitgenössische Kunst“. Bei dieser Kunstform steht Künstlerinnen und Künstler jeweils genau eine Stunde Zeit zur Verfügung, in der sie eine eigene Ausstellung aufbauen, dokumentieren, eröffnen und mit Besuchern über die Umsetzung des Themas  sprechen werden.

Feuershows sorgen für einen heißen Abend

Musik und Tanz ist auf den Bühnen in der Schlossstraße, im Kunsthaushof und beim Kulturquartier zu erleben. Mit dabei sind die Bands „Analogkäse“ und „Strittmatters“, das Tanzhaus und die Tanzkompanie, deutsche und interkulturelle Tanzprojekte. Feuershows sorgen für einen heißen Abend.

Die Lange Nacht der Künste klingt ab 22 Uhr auf der Kulturquartierbühne mit dem Jazz-Gitarristen Charly Eitner aus und auf der Kunsthausbühne geht es elektronisch in die Nacht mit „Timboletti“ ab 22 Uhr und ab 23.30 Uhr mit Martha van Straaten.

In der Plastikgalerie Schlosskirche kann zur Kunstnacht die aktuelle Joannis-Avramidis-Ausstellung besucht werden. Das Antiquariat im Speicher und die Galerie Neustrelitz laden ebenfalls ein. In der Stadtkirche gibt es ein Chor- und Posaunenkonzert.

„Durch die Zusammenarbeit zahlreicher Mitstreiter verspricht diese Lange Nacht in der Innenstadt angesichts der Angebotsbreite recht kurzweilig zu werden“, schreibt Petra Ludewig. Das sieht Strelitzius auch so.