Schlagwörter

, , , ,

Eines der bemerkenswertesten Bücher der letzten Jahre, die ich gelesen habe, war der Roman „Er ist wieder da“ von Timur Vermes. Der Buchhandel ist an uns nicht reich geworden, wir haben den Band im Freundeskreis kreisen lassen. Schließlich wollte man mitreden. Letztlich schwebt bis heute die Frage im Raum, ob man solches zu Papier bringen sollte. Klar, da gab es auch Chaplin als großen Diktator… Die einen sagen so, und die anderen so. Mir ist bis heute nicht ganz wohl. Inzwischen ist die Story 2015 verfilmt worden, wieder ein großer Erfolg (Trailer unten zur Einstimmung), und nun gibt es das Stück auf der Bühne des Landestheaters. Man sollte wohl doch.

Auf einmal ist ER wieder da – Adolf Hitler erwacht mitten in Berlin, völlig allein. Und wie hat sich sein Deutsches Reich verändert – der Krieg scheint vorbei, die Medien sind nicht mehr gleichgeschaltet und wo kommen die ganzen Türken her? Ein Kioskbesitzer nimmt den Diktator in desolatem Zustand bei sich auf, leiht ihm Kleider, während die Uniform in der Reinigung ist, und vermittelt einen Kontakt zu einem privaten Fernsehsender. Dort in der Redaktion sind sich alle einig: Dieser Hitler-Imitator gehört ins Fernsehen. Gleich der erste Auftritt als Nebenfigur in der Sendung eines türkischen Comedians wird zum Erfolg. Und so macht Hitler erneut Karriere – als Comedystar …

Premiere ist am 17. September um 19.30 Uhr im Landestheater Neustrelitz. Da sollte es schon jede Menge Gesprächsstoff geben. Am kommenden Sonntag gibt es dazu um 11 Uhr im Rangfoyer die Matinee mit dem Regieteam und Darstellern.