Schlagwörter

,

WehrübungDie Wesenberger Feuerwehr hat sich am Sonnabend mal den Markt der Woblitzstadt für eine Ausbildungseineit ausgesucht und ist mit Zustimmung von Bürgermeister Helmut Hamp, selbst Feuerwehrmann und dabei, direkt vor dem Rathaus zu Werke gegangen. Während Schaulustige an Unglücksstellen oft ein Problem für die Kameraden sind, waren diese diesmal ausdrücklich erwünscht. Letztlich galt es auch, für die Feuerwehr zu werben, die permanent Verstärkung sucht.

Die Wesenberger Kameradinnen und Kameraden zerlegten fachgerecht einen Pkw und setzten dabei die neue Rettungsschere ein, die mit 90 Tonnen gegenüber ihrer Vorgängerin fast das Vierfache an Schneidkraft hat. „Ein großer Dank auch an die Schlosserei Resch aus Wesenberg, die sozusagen auf dem kleinen Dienstweg die Gerätehalterungen umbaute“, so Wehrleiter Martin Gohlke. Ihn freute besonders, „dass wir heute eine neugewonnene Kameradin und einen wiedergewonnenen erfahrenen Kameraden in unseren Reihen begrüßen konnten“.