Schlagwörter

, , ,

Ich befürchte, die Einladung nicht annehmen zu können. Obwohl ich mich geschmeichelt gefühlt habe. Solche Post zieht bestimmt nicht jeder aus dem Briefkasten. Offenbar wird mir trotz meiner 61 Jahre doch noch einiges zugetraut. Na ja, gemessen an Methusalem, bin ich ja auch noch ein Jungspund. Der hat sich ja bis zum Alter von 969 Jahren permanent vermehrt.

Um mich aus der Affäre zu ziehen, habe ich zunächst mit meiner Tochter (32) verhandelt, ohne wirklich auf Gegenliebe zu stoßen. Sie habe ja schon ein Abitur am Carolinum in Neustrelitz erreicht, was also solle sie mit einem zweiten. Und überhaupt sei sie ja dann die Älteste in der Klasse. Enkelkind war auch noch kein Thema. Nun könnte man ja dem verstockten Einzelkind ein weiteres nachfolgen lassen, immerhin gab es da doch diese 65-jährige Lehrerin aus Berlin als Vorbild. Und es müssen ja nicht gleich Vierlinge sein, wie bei der Rekordmutter. Aber meine Holde (erst 53) hat mir schlichtweg einen Vogel gezeigt.

Und so muss ich schweren Herzens auf ganz besondere Schuljahre am privaten Internatsgymnasium Schloss Torgelow, eine Klasse mit höchstens zwölf Schülern einschließlich leistungsorientierter Förderung, ein Abitur auf höchstem Niveau, Erfahrungen im Ausland, Engagement im Team und Freunde fürs Leben für mein Kind verzichten. Weil, es mangelt mir am Kind, oder zumindest am passenden. Und da haben wir über meinen Kontostand noch gar nicht gesprochen. Trotzdem noch einmal Dank nach Torgelow am See bei Waren, wo am Gymnasium am 8. Mai, 12. Juni und 9. Juli Informationstage sind.

www. schloss-torgelow.de