Schlagwörter

, ,

Der Falschgeldregen in der Müritz-Region hält an. Am heutigen Vormittag gegen 10 Uhr hat ein Mann versucht, bei einem Getränkehandel in Röbel einen unechten 50-Euro-Schein in Verkehr zu bringen. Wie schon in Mirow (Strelitzius berichtete), traf der Kunde auch hier auf eine aufmerksame Verkäuferin. Die prüfte den Schein mit einer UV-Lampe und stellte mehrere fehlende Sicherheitsmerkmale fest. Der 35 bis 40 Jahre alte Mann behauptete, den Schein eben von der Bank geholt zu haben. Er bezahlte seine Rechnung in Höhe von 3,38 Euro dann mit Hartgeld, nahm den falschen Fünfziger wieder an sich und fuhr mit einem schwarzen Kombi-Pkw davon.

Die Polizei liefert folgende Personenbeschreibung: Der unbekannte Mann soll
1,65 bis 1,70 m groß gewesen sein, eine kräftige, leicht untersetzte Statur und eine Glatze haben, hochdeutsch sprechen und schwarze Kleidung getragen haben. Die Bevölkerung wird um Hinweise gebeten. Wer Angaben zur Identität der männlichen Person oder andere sachdienliche Hinweise zu dem Sachverhalt machen kann, richtet diese bitte an die Polizei in Röbel unter Telefon 039931 848224. Zugleich warnt die Polizei erneut vor Betrügern, welche mit falschen Geldscheinen meist kleine Kaufbeträge bezahlen wollen.