Schlagwörter

, ,

Spülhaus

Das historische Wäschespülhaus am Zierker See, eines der Wahrzeichen von Neustrelitz, soll möglicherweise eine touristische Nutzung bekommen. Die Stadt hat das denkmalgeschützte Gebäude, das in den 90-er Jahren saniert worden ist, jetzt ausgeschrieben und sammelt bis Anfang März Interessenbekundungen einschließlich der dazugehörigen Konzepte.

„Wir wollen den Leuten die Möglichkeit geben ihre Ideen vorzustellen, um dann auszuloten, was geht“, sagte mir Rathaussprecherin Petra Ludewig. Die Stadt habe auch bereits bei der Denkmalschutzbehörde angefragt, die sich einer Nutzung nicht verschließe.

Knackpunkt dürfte sicherlich das Problem Ver- und Entsorgung sein, das wohl nur im Zusammenspiel mit den Nachbarn zu lösen ist. Vereinzelt war das einem chinesischen Tempel nachempfundene Wäschespülhaus, 1821 von Landesbaumeister Friedrich Wilhelm Buttel entworfen und gebaut, bereits nachgenutzt worden. So wurde hier nach der Sanierung, bei der auch ein durchgehender Fußboden eingezogen worden war, eine Ausstellung gezeigt und Kindertheater gespielt.