Schlagwörter

, , ,

Bankkreation

Der Altweibersommer lockt den Heimaturlauber noch einmal ans Wasser, und prompt wird er in Mirow für seine allseits beliebte Reihe „Fundstücke“ auch tatsächlich fündig. Beim Ufergang ist mir oben stehendes seltenes Konglomerat aus den billigsten Vertretern deutscher Terrassenmöbel, auch Plastestühle genannt, und beträchtlich höherwertigem Naturmaterial begegnet.

Was will uns der Designer damit sagen? Spontan fällt mit erst einmal meine Oma ein, die in echter Nachkriegsmentalität immer von sich gab, man dürfe ja nichts umkommen lassen. Und „Retten durch Veredeln“ ist da ja ein durchaus akzeptabler Ansatz. Böse Zungen könnten natürlich auch lästerlich behaupten, es sei nicht direkt eine Vermüllung der Landschaft. Und der gemeine Wessi würde einfach nur den Kopf schütteln und ein „Diese Ossis“ zum Mund herauslassen.

Sophie Charlotte dürfte sich jedenfalls im Grab herumdrehen. Zum Glück gab es zu Lebzeiten der Strelitzer Prinzessin noch keine Plastestühle.