Schlagwörter

,

Über so viel Leichtsinn kann man nur den Kopf schütteln: Der heute Nachmittag aus Helpt bei Woldegk gemeldete Scheunenbrand, bei dem auch das daneben liegende Wohnhaus in Mitleidenschaft gezogen wurde, geht auf den 45-jährigen Besitzer zurück. Er hatte in der mit Holz und Kohlen gefüllten Scheune versucht, mit einem Bunsenbrenner Farbreste von Brettern zu entfernen. Das geriet außer Kontrolle.

Durch die Kameraden der Feuerwehren des gesamten Amtsbereiches Woldegk sowie die Wehr Dewitz mit einer Drehleiter konnte ein Übergreifen der Flammen auf das gesamte Wohnhaus verhindert werden. Die Scheune hingegen brannte vollständig aus. Schäden gibt es auch am Haus des unmittelbaren Nachbarn.

Gegen den Verursacher wird nun wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. Personen wurden nicht verletzt. Es kam zu einem geschätzten Gesamtschaden von 40 000 Euro. Die Kripo ist vor Ort.