Schlagwörter

, , , ,

Foto: DBK Neubrandenburg

Im Kampf um möglichst viele Stimmen für die Petition zur Frühchenversorgung werden Mitarbeitende des Klinikums Neubrandenburg am Sonnabend, 17. Dezember, von 12 bis 18 Uhr im Marktplatz-Center Unterschriften sammeln. Mitglieder der Bikerfriends MV, die das Klinikum unterstützen, sind in dieser Zeit vor dem Center mit Unterschriftslisten unterwegs.
Denn von den 50 000 Stimmen, die für eine Anhörung des Einbringers im Petitionsausschuss gebraucht werden, sind erst gut 20 Prozent geschafft.

Bisher (Stand gestern Mittag) haben etwa 4700 Menschen auf der Seite des
Deutschen Bundestages

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2022/_10/_07/Petition_139965.nc.html

die Petition mitgezeichnet, die die Abschaffung der Mindestmengen für Frühgeborene unter 1250 Gramm Geburtsgewicht fordert und stattdessen angemessene Qualitätsmaßnahmen, um auch in Zukunft eine flächendeckende Versorgung für Frühgeborene und ihre Familien zu gewährleisten. Auf Unterschriftslisten liegen dem Klinikum darüber hinaus bislang etwa 7000
Stimmen vor.

„Wir sind sehr dankbar für die große Unterstützung. Viele Menschen teilen unser Anliegen weiter und gehen selbst mit Sammellisten los. Aber es reicht noch nicht. Die Stimmenzahl muss in deutlich größerem Tempo wachsen, damit wir es schaffen“, sagt die Vorsitzende der Mitarbeitervertretung, Renate Krajewski, die die Petition eingebracht hat. Im Krankenhaus hofft man deshalb, dass sich bis Ende der Frist am 29. Dezember noch deutlich mehr Menschen für die Versorgung der kleinsten Frühchen stark machen.