Schlagwörter

, , ,

Am späten gestrigen Abend gegen 23.40 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg über Notruf eine körperliche Auseinandersetzung in der Neubrandenburger Oststadt in der Leibnitzstraße gemeldet. Umgehend wurden Beamte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg zum Einsatz gebracht. Vor Ort stellten sie zwei Zeugen fest, welche einen Tatverdächtigen daran hinderten, betrunken mit seinem PKW loszufahren. Die beiden deutschen Männer im Alter von 41 und 57 Jahren hatten den 36-jährigen Georgier dabei beobachtet, wie dieser betrunken von einer Weihnachtsfeier kam und mit seinem PKW losfahren wollte. Dieses versuchten die Zeugen durch couragiertes Einschreiten zu verhindern.

Als der Georgier losfuhr, stellten sie sich im entgegen, versuchten ihn aus dem Fahrzeug zu holen und zusätzlich den Fahrzeugschlüssel sicherzustellen. Dieses couragierte Handeln bezahlte der 41-Jährige mit Schlägen ins Gesicht. Es gelang den Zeugen aber, den Betrunkenen bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,77 Promille. Des Weiteren stellten die Polizeibeamten fest, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Körperverletzung erstattet.