Schlagwörter

, , , ,

Unsereins wird ja nicht jünger. Bei allen coolen Klamotten. Schirm vom Basecap nach hinten drehen soll ja zehn Jahre Richtung Geburtsdatum bringen, wie mir eine Typberaterin dieser Tage empfahl. Aber was hilft das alles, wenn man trotzdem debil herüberkommt. Und das auch noch im Heimspiel. Blamabel!

Da stehe ich doch an der Kasse einer der hiesigen Kaufhallen und reagiere katatonisch auf die Ansprache der Angestellten jenseits des Fließbands. Erst im zweiten Anlauf schafft sie es, zu mir Blockiertem durchzudringen. Weil, ich hatte immer noch an einer Nuss zu knacken, die die Herrscherin über die Geldschublade längst beiseite gelegt hatte. Selig sind die, die einfach nur im Dienst sind.

Die obligatorische Frage der Mitarbeiterin an meinen Vorgänger, ob er einen Einkaufsbon haben wolle, hatte der mein Gehirn schwer beschäftigend so beantwortet: „Wenn die Rückseite beschreibbar ist.“ Seit dieser Begegnung gehe ich mit einer Auflösung schwanger. Was schreibt man auf die Rückseite eines Kassenbons? Bin ich aus der Zeit gefallen, weil ich neben dem allzeitbereiten Handy in der Reserve immer noch einen Notizblock habe? Haben mich die recyclingwütigen Grünen nun endgültig überholt? Den Verdacht zumindest habe ich seit ihrer Machtübernahme hierzulande ohnehin. Aber das nur nebenbei. Wie reagiert jemand, dem ich etwas mitzuteilen habe, auf eine Nachricht, die umseitig den Erwerb von Tomaten, Zwiebeln und saurer Sahne ausweist?

Irgendwie ist es mir bei allem Tohuwabohu in den grauen Zellen dennoch gelungen, ohne Beanstandungen den Einkaufstempel zu verlassen. Dazu beigetragen hat sicherlich, dass ich, auf den Boden des Supermarkts zurückgeholt, doch noch das Gespräch mit der Kassenwärterin gesucht habe. Die wusste zumindest zu berichten, dass es tatsächlich Bons gibt, die rückseitig nicht beschreibbar sind. Mit dem Rest des Rätsels ließ mich die Sachverständige achselzuckend allerdings allein. Schließlich standen hinter mir noch acht Kunden.

Vielleicht wäre ich ja der Erste, der auf Kassenzetteln bloggt. Ein Alleinstellungsmerkmal, träumen wir in der Öffentlichkeit nicht alle davon! Das mit der Zustellung des Abgesonderten wäre natürlich so eine Sache.