Schlagwörter

, , ,

Die staatlichen Umlagen zur Sicherung des deutschen Energiemarktes führen bei den Neubrandenburger Stadtwerken zu steigenden Preisen. neu.sw erhöht die Tarife für Gas zum 1. Oktober 2022 um exakt die Höhe der Umlagen. Alle betroffenen Kunden werden in diesen Tagen per Post informiert.

Das Unternehmen gibt damit die vom Staat neu eingeführte Gasbeschaffungsumlage und die Gasspeicherumlage an die Kunden weiter. Hinzu kommt die Bilanzierungsumlage. Sie ist nicht neu, wurde aber erhöht. Der Aufsichtsrat hat den Preisanpassungen gestern in einer Sondersitzung zugestimmt.

Angesichts der deutlichen finanziellen Belastungen, die diese Preisanpassungen bedeuten, diskutiert die Bundesregierung aktuell mögliche Hilfen für Energiekunden. Sofern Energieversorger darin einbezogen wären, würde neu.sw diese Entlastungen umgehend an seine Kundinnen und Kunden weitergeben!

In einem ersten Schritt passen die Neubrandenburger Stadtwerke zunächst die monatlichen Abschläge an. So verteilen sich die Mehrbelastungen für die Kunden gleichmäßig auf die Monate bis zur nächsten Jahresrechnung. Eine vergleichsweise hohe Nachzahlung lässt sich damit gegebenenfalls vermeiden. Aus technischen Gründen wird der neue Abschlag in einem separaten Schreiben mitgeteilt. Sollten Kunden mit dem Vorschlag nicht einverstanden sein, können sie den Betrag im neu.sw Kundenportal reduzieren oder erhöhen.