Schlagwörter

, , , , , , ,

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nimmt weiter täglich Flüchtlinge aus der Ukraine auf. Insgesamt sind (Stand: 1. April) 1920 geflüchtete Menschen aus der Ukraine im Landkreis angekommen. Sie sind in Notunterkünften, in Gemeinschaftsunterkünften, in vom Landkreis angemieteten Wohnungen oder privat aufgenommen worden.

„Mittlerweile ziehen fast täglich Flüchtlinge aus Notunterkünften in vom Landkreis angemietete Wohnungen um. Bei der Einrichtung dieser Wohnungen können wir nach wie vor auf große Hilfsbereitschaft von ehrenamtlichen Helfern bauen und schaffen so für die geflüchteten Menschen einen sicheren und privaten Rückzugsraum, in dem sie nach den Ereignissen der letzten Wochen erst einmal zur Ruhe kommen können“, sagt Thomas Müller, Stellvertretender Landrat und Leiter des Verwaltungsstabes des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte.

„Weil viele ukrainische Kinder und Jugendliche unter den Geflüchteten sind, bestimmen die Themen Beschulung und Kita-Betreuung unsere Bemühungen. Vielerorts besuchen ukrainische Kinder und Jugendliche bereits die Schulen. Für die Betreuung in den Kitas hat der Landkreis ein Verfahren erarbeitet, die Kinder auch dort aufzunehmen“, so Müller weiter. Gerade für diese Altersgruppe sei das wichtig, um nach den turbulenten und auch traumatisierenden Erlebnissen wieder zumindest einen kleinen Schritt in Richtung Normalität zu gehen.

Wer Flüchtlinge aus der Ukraine aufgenommen hat, oder Wohnraum anbieten möchte, kann dies unter ukrainehilfe@lk-seenplatte.de anmelden. Für Fragen rund um das Thema hat der Landkreis eine Service-Hotline eingerichtet, die unter der Nummer 0395 57087 2222 erreichbar ist. Außerhalb dieser Zeiten ist die Integrierte Leitstelle des Landkreises unter 0395 51087 8000 erreichbar. Auf der Webseite des Landkreises www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de findet sich auch ein Leitfaden für aus der Ukraine geflüchtete Menschen in deutscher und ukrainischer Sprache, der auch Fragen zum Leistungsbezug oder Krankenhilfe beantwortet.