Schlagwörter

, ,

TSG-Coach Maximilan Dentz

„Sehr gefestigt, voller Selbstvertrauen“, so beschreibt TSG-Oberligacoach Maximilian Dentz die Verfassung seiner Truppe vor dem morgigen Heimspiel im Neustrelitzer Parkstadion, Anstoß ist um 14 Uhr gegen den SC Staaken. Mit sechs Punkten aus zwei Spielen haben unsere Jungs auch allen Anlass optimistisch zu sein. Gleichwohl erwartet sie ein schwieriger Gegner aus der Bundeshauptstadt.

„Das ist eine gute Mannschaft, die blitzschnell auf Offensive umschalten kann. Darauf müssen wir uns einstellen, wir haben den Gegner analysiert, und ich gehe davon aus, dass auch diesmal mein Team die Vorgaben aus dem Training umsetzen und seine Stärken einbringen kann“, so mein Blogpartner. „Da treffen morgen zwei Fußball spielende Teams aufeinander.“

Hannes Toebe und Oskar Fijalkowski können wieder spielen. Bei Nick Stövesand, der sich im Spiel gegen Hansa Rostock II verletzte, wird noch kein Risiko eingegangen. Er hat unter der Woche schon wieder individuell trainiert, so die gute Nachricht.

Was ist bei Maximilian Dentz ein Leistungsträger? Diese Frage konnte ich mir nicht verkneifen, nachdem bei den Fans hoch gehandelte Spieler wie Parice Otto Epale oder Mudai Watanabe in den Startaufstellungen bislang nicht vertreten waren. „Den Status Leistungsträger muss man sich erst erarbeiten. Sicherlich hat es gute Transfers gegeben, aber wir haben auch eine hohe Leistungsdichte“, so der Coach. Und mit den Ex-Neubrandenburgern Justin Schultze und Tom Kliefoth sei die TSG bislang sehr gut gefahren. Die seien schon auf dem besten Weg zum Leistungsträger.

Tomas Veber bleibt zunächst die Nummer 1 im Neustrelitzer Tor. Aber auch hier gelte mit Blick auf die beiden anderen Keeper, dass nichts in Stein gemeißelt ist. Ich freue mich auf die Partie morgen im Parkstadion und gehe von drei weiteren Zählern aus. Unsere Elf ist stark und hat derzeit höchstens ein Komfortproblem. Man sieht sich!