Schlagwörter

, ,

Die Stadtvertretung Wesenberg hat auf ihrer Sitzung am Donnerstagabend die Mitglieder des Sonderausschusses gewählt, der sich mit den Einsprüchen gegen die Bürgermeisterwahl vom Oktober vergangenen Jahres beschäftigen soll (Strelitzius berichtete). Vorschlagsrecht entsprechend der Mehrheitsverhältnisse im Stadtparlament hatten laut Kommunalverfassung die CDU für drei Mitglieder und BfW/GRÜNE/SPD für zwei. Seitens der CDU wurde im Vorfeld auf einen Vorschlag verzichtet, zu Gunsten der Fraktion Die LINKE, um eine paritätische Besetzung des Gremiums zu ermöglichen.

Es hat folgende Besetzung: Thomas Zander, Kirsten Meincke (beide CDU), Sigrid Richter (DIE LINKE), Brunhilde Dittrich und Bernd Buhrow (beide   BfW/GRÜNE/SPD  Als nächstes muss sich der Wahlprüfungsausschuss konstituieren und die Begründetheit der Einsprüche prüfen.  Danach ist durch den Ausschuss eine Empfehlung für die Entscheidung in der Stadtvertretung zu erarbeiten.