Schlagwörter

, , ,

Thomas Besse. Foto: B4B MV

„Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Januar in der Mecklenburgischen Seenplatte ausschließlich jahreszeitlich bedingt gestiegen. „Die Tendenz ist jedoch weiterhin eindeutig: Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Beschäftigung steigt. Und wir haben allen Grund zu erwarten, dass sich der Beschäftigungsaufbau auch in diesem Jahr fortsetzt“, so der Chef der Neubrandenburger Arbeitsagentur, Thomas Besse, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz.

Im Januar waren in der Seenplatte 1.008 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im Dezember, insgesamt 12.230. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 9,3 Prozent. Im Vergleich zum Januar des Vorjahres sind es 1.222 Arbeitslose weniger. „Trotz leichter saisonaler Blessuren ist der Arbeitsmarkt robust ins neue Jahr gestartet. Die gute Nachricht ist, dass sich deutlich weniger Menschen arbeitslos melden mussten, als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre. Denn die Unternehmen brauchen ihre Beschäftigten oder wissen, was sie an ihnen haben und entlassen sie auch dann nicht, wenn das Geschäft saisonal bedingt schlechter läuft“, sagt der Agenturchef.

Die hohe Zahl der offenen Stellen zeige die große Nachfrage nach Fachkräften. Gefragt sind dabei auch immer neue Qualifikationen, auch bei denen, die schon gut qualifiziert sind. Damit steht für Besse fest: „Das neue Instrument des Qualifizierungschancengesetzes muss stärker in den Fokus gerückt werden.“

Aktuell gibt es 2.378 offene Stellen.Bis zur Monatsmitte Januar kamen 580 neue Stellen dazu. Besonders gesucht werden Arbeitskräfte in Callcentern und der Zeitarbeit, im Baugewerbe sowie im verarbeitenden Gewerbe. Es folgen Berufe in Gesundheits- und Sozialwesen, Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen und im Gastgewerbe.