Schlagwörter

, , , , , ,

Foto: Architectura virtualis

Mein Blogpartner Holger Wilfarth, der in Neustrelitz ein Büro für Nachhaltigkeit betreibt, hat mich zum Feierabend echt überrascht. Vielen Menschen in der Stadt und darüber hinaus ist Wilfarth als der Mann bekannt geworden, der das Neustrelitzer Schloss mit Unterstützung des Residenzschlossvereins virtuell wiederauferstehen lässt. Bei diesem Wahnsinnsprojekt ist er wieder ein gehöriges Stück weitergekommen und hat mir heute nicht ohne Stolz die zu 90 Prozent komplette Parkfassade präsentiert.

Aber das ist längst nicht der Knaller. Der Neustrelitzer will das komplette Schloss virtuell auf der Weltausstellung 2020 in Dubai ausstellen und über die Werbung einen Investor finden. Genauer gesagt im Januar 2021, wenn hier auch Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen der Ländertage vertreten sein wird. Einen entsprechenden Antrag in Schwerin hat der findige Residenzstädter bereits gestellt.

„Die EXPO 2020 beschäftigt sich vor allem mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dazu passt das Projekt eines Wiederaufbaus des Residenzschlosses sehr gut“, ist der Neustrelitzer überzeugt. Vor allem drei Punkte stünden dafür: keine zusätzliche Flächenversiegelung für den Neubau, Kombination einer historischen Fassade mit einer modernen Innennutzung und eine Energieversorgung über Biomasse und Photovoltaik.

Wer jetzt schon Ideen für eine Nutzung der Räume im Schloss habe, könne diese dem Residenzschlossverein Neustrelitz mitteilen. Dort würden sie gesammelt und später dann den einzelnen Räumen im Gebäude zugeordnet.