Schlagwörter

Es gibt so Probleme, da muss man sich einfach von der großzügigen Seite zeigen. Bringt ja sonst nichts. Wie neulich, als wir in unseren Keller kamen und es dort streng müffelte. Nicht nur das, es war auch noch feucht. Nicht der ganze Keller schwamm, aber zumindest da, wo unser Obst- und Gemüseregal steht, hatte sich eine Pfütze gebildet. Was die Recherche vereinfachte. Uns war über Nacht eine Melone explodiert. Oder implodiert, ich kenne mich da nicht so aus.

Zugute wollen wir ihr halten, dass sie dies leise getan und uns nicht um den Schlaf gebracht hat. Zu ihren Ungunsten sprach, dass sie erst tags zuvor aus einer der beiden örtlichen Kaufhallen Wesenbergs pseudofrisch den Weg in unseren Untergrund gefunden hatte. Und sich damit als doch einigermaßen überlagert entpuppte.

Meine Holde versteht ja in solchen Dingen keinen Spaß und schaffte den Rundling nach Grundreinigung unserer Katakombe mit zusammengekniffenen Nasenflügeln zurück an den Ort des Handels. Ich wollte der Streiterin für frisches Obst und Gemüse ja noch eine Wäscheklammer auf ihr Geruchsorgan setzen, damit sie die Hände am Lenkrad frei hat. Aber irgendwie hat sie es mit äußerster Körperbeherrschung auch so geschafft, ohne ohnmächtig zu werden.

Ohnmächtig hingegen war das wackere Personal des Einkaufstempels. Am Ende berieten drei Mitarbeiter, davon zwei in gehobener Position, wie denn nun die Retourvergütung aussehen könnte. Nicht, dass nicht grundsätzliche Bereitschaft zur Rückabwicklung des Deals bestanden hätte. Aber nachdem die Melone nun Luft abgelassen und auch unter sich gemacht hatte, wog sie nicht mehr das, was sie ursprünglich auf die Waage gebracht hatte. Und das Teil war ja nicht pro Stück, sondern nach Gewicht an uns gelangt.

Bevor nun das Ganze in höhere Mathematik ausartete, hat meine bessere Hälfte kulant den Gegenwert der geschrumpften Frucht akzeptiert. Und damit faktisch Gestank und Nässe draufgezahlt. Die Frage, ob sie eine neue Melone mitnehmen wolle, hat die Zierde meines Heimes allerdings verneint. Sie war die letzte ihrer Art in der Auslage, also die Melone, und vielleicht hätte uns der Ladenhüter in der folgenden Nacht dann doch aus dem Bett katapultiert.