Schlagwörter

, , ,

Lauren Felten (Links) und Steffi Henning-Schult haben sich erstmals als Ausstellungsmacher hervorgetan. Foto: Leea

Lauren Felten (links) und Steffi Henning-Schult haben sich erstmals als Ausstellungsmacher hervorgetan. Foto: Leea

Zum ersten Mal in seiner rund vierjährigen Geschichte wartet das Landeszentrum für erneuerbare Energien M-V (leea) in Neustrelitz mit einer hausgemachten Ausstellung auf. Die eben zum Studium gewechselte 19-jährige Neustrelitzer FÖJlerin Lauten Felten (Strelitzius berichtete) hat die Schau „Zukunft – warum erneuerbar?“ zwischen März und August erarbeitet, für die Umsetzung hat Marketingfrau Steffi Henning-Schult gesorgt.

Auf rund einem Dutzend Bild- und Schrifttafeln wird auf ebenso unterhaltsame wie lehrreiche und vor allem leicht verdauliche Art den brennenden Fragen des Klimawandels nachgegangen. Natürlich wird auch beantwortet, was sich ändern muss und welchen Beitrag jeder einzelne Mensch zum Klimaschutz leisten kann. Die Schau liefert einen geschichtlichen Abriss menschlichen Einflusses auf das Klima und wagt Prognosen. Vor allem aber ist sie ein eindrückliches Plädoyer für die regenerativen Energien.

Damit bietet die Ausstellung den Besuchern des Leea einen idealen Einstieg ins Thema und ist für die Dauernutzung vorgesehen. Sie ist auf der Sonderveranstaltungsfläche im obersten Geschoss des Leea direkt an der Neustrelitzer Ortsumgehung der B 96 zu den Öffnungszeiten der Einrichtung zu besichtigen. Angedacht ist nach einer Testphase, ein Duplikat von „Zukunft – warum erneuerbar?“ auch zu verleihen.

Mehr Informationen unter www.leea-mv.de